Oktoberfest München
www.oktoberfest2011.de
Anzeige
Anzeige
Startseite

Oktoberfest
Termine
Reservierung
Wiesnwirte
Afterwiesn
Wiesnplakat
Oktoberfestkrug

Fashion
Trachten
Wiesndirndl
Lederhosen
Wiesn Trends

Specials
Hotel Zimmer
Shopping
München
Wiesnshuttle
Party Deko

Wiesnmadl
Bierkönigin
Wiesnmodel
Wiesnplaymate
Wiesnsingles

Wiesnservice
Anfahrtshilfe
Öffnungszeiten
Wiesnbarometer
Übersichtsplan
Bilder Album

Frühlingsfest
Übersicht
Termine
Neuheiten
Flohmarkt
Oldtimer Treff
Frühlingskrug
Öffnungszeiten

Wiesnteam
Kontakt
Werbung
Impressum
Disclaimer

Kurzinfos über unseren Zeichner

Der Moser, mit bürgerlichem Name Christian Moser, ist ein echtes Münchner Kindl. Er kommt aus dem selben Münchner Vorort (Strasslach), wo der Wiesnwirt und Wirtesprecher Toni Roiderer seit Generationen seinen "Gasthof zum Wildpark" betreibt.

Eine ausführliche Lobeshymne auf Strasslach ersparen wir Euch an dieser Stelle.

Schon in seiner frühesten Kindheit fiel der Moser durch sein aussergewöhnliches zeichnerisches Talent auf. Überall kritzelte er rum - auf Tafeln, Papier und Wänden. Was soltte er auch anderes machen.

Er kommt halt aus einer Künstlerfamilie und die hatten sicher keinen Fernseher oder anderes neumodisches Zeug.

Wie es sich für einen anstängigen Kreativen gehört, fällt er seitdem von einem kreativen Hoch ins nächste Schaffens-Tief. Und sobald er einen "anständigen" Job hat (u.a. BR, PRINZ, Stadt München), ist er auch schon wieder Routine.

Seine berufliche Karriere bringt er aber auch als "Stricher" (beim Magazin "Comicstrich") und jetzt als "Ghost-Buster" (Autor seiner "Monster des Alltags") alleine nach vorne. Zur Zeit füllt er mit seinen Büchern und seiner "Monster-Tournee" als Tagestipp regelmässig die Kulturseiten der Abendzeitung München.

Beispiele seines Schaffens

Pomki Copsi Star Trek
Pomki
Kinderportal München
Copsi
Condor's Magazin für Kids
Star Trek
Comicserie in PRINZ München

Betty Blue
Betty Blue
Comicserie in PRINZ München

Gevatter Tod
Gevatter Tod
"Grosse Mythen in kleinen Tüten" (Knaur Verlag)
Comicstrich

Comicstrich
Cover Heft Nr. 5 (kostenlos)

Des issa a, der Moser...

Comiczeichner wollte ich schon immer werden. Kein Wunder - als jüngster Spross einer Künstlerfamilie verbrachte ich meine Kindheit grösstenteils mit einem Stift in der Hand.

Und abgesehen von kurzen Intermezzi als Rockmusiker und Jungfilmer blieb ich dabei.

Mit 18 brachte ich die ersten Comics und Cartoons in der Münchner Stadtzeitung unter.

Schön und gut, aber man braucht ja einen soliden Beruf zum "Broterwerb". Also besuchte ich eine Zeichenschule und bewarb mich danach in verschiedenen Städten für ein Grafikstudium.

Nur wollte mich da keiner haben. Just in diesem Moment zog ich meinen ersten grossen Auftrag an Land. Logo - Bühnenbild und Animationen für eine TV-Show im Bayerischen Fernsehen. Ab da ging es kommerziell erst mal nur noch bergauf und die Jobs häuften sich. Für eigene Comics blieb mir allerdings immer weniger Zeit.

Comicstrich
Aus dieser profitablen, aber tristen Situation rettete mich 1992 der Comicstrich. Bei einer Ausstellung traf sich eine Gruppe junger Zeichner, die sich fortan nicht mehr trennen wollte.

Wir gründeten das Kneipen-Magazin "Comicstrich kostenlos", wurden kleine Lokal-Stars und zelebrierten für die nächsten drei Jahre den papierenen Rock'n Roll.

Doch die organisatorische Arbeit wurde immer intensiver, was zur Folge hatte, dass ich kaum noch zum Zeichnen kam. Schliesslich ersetzte Routine die Euphorie, die Redaktion schrumpfte immer mehr zusammen, und 1995 stand fest... Der Comicstrich ist am Ende!

Die kleinen Köpfe und die Monster
Ich fiel konsequenterweise in ein tiefes Loch und verbiss mich wieder in Auftrags- arbeiten. Denn von Comics hatte ich erst mal genug. Dafür begann ich Bilder zu malen und zu zeichnen. Die "Kleinen Köpfe" entstanden und dank ihnen ging es jetzt richtig los. Ende 1997 hatte ich eine Galerie und einen Verlag, die mit mir arbeiten wollten.

In den nächsten beiden Jahren ging es Schlag auf Schlag.... Eine Comicserie, drei Ausstellungen und vier Bücher begleitet mit wenig Schlaf, Rückenprobleme und einer fetten Sehnenscheidenentzündung.

Das ganze Jahr 2000 (und das halbe Jahr darauf) arbeitete ich dann glücklich und wesentlich entspannter am neuen Buch "Monster des Alltags", diesmal mit Caro Sonner als Gestalterin und Co-Autorin.

Alle Groupies und Fans bekommen weiter Infos unter www.ChristianMoser.de

Quelle Infos / Bilder:
der Moser (Christan Moser), Wiesnplakat von der TAM
Plakat zum Oktoberfest München
Aktuelles Oktoberfestplakat
178. Oktoberfest in München
17. September - 03. Oktober
Anzeige
Anzeige
Die Münchner Seite zum "Oktoberfest München" und zum "Münchner Frühlingsfest auf der Theresienwiese" ist Mitglied beim Wiesnteam
© Copyright Wiesnteam - alle Rechte vorbehalten. Wir übernehmen keine Haftung für externe Links oder Inhalte Dritter. Alle verwendeten Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Nutzung von Inhalten aller Art (im Ganzen oder in Teilen) nur mit Genehmigung